Yes, you could

Vielleicht war ich in meiner Fragestellung ja zu suggestiv? Die Antwort auf meine Frage lautet jedenfalls: Es handelt sich um eine Komödie. Und einen einzigen Film mit dem Titel „I can do bad all by myself“.

yes_you_could
Im Film gibt ein Charakter namens Medea (die von einem Mann namens Tyler Perry schon in mehr als 10 Filmen verkörpert wurde), ihre außer Kontrolle geratenen Kinder (?) an deren Tante ab – die ist allerdings auch kein unbeschriebenes Blatt. Als Nachtclubsängerin schlaucht sie sich bei ihrem Freund durch und trinkt eindeutig zu viel… Gespielt wird diese Dame von Taraji P. Henson, die man als Benjamin Buttons Mutter erleben durfte.

Bleibt nur noch die Frage: welches dieser Plakate sieht überhaupt nach Komödie aus? Meines Erachtens keines. Außerdem passen die drei Plakate stilistisch vorn und hinten nicht zusammen.
Während das linke Plakat angelehnt ist an das Poster zu „Straw Dogs“, sieht das mittlere Poster nach Drama und das rechte nach Discofilmchen aus.
Das lässt mich einfach rätselnd zurück…

Unsichtbare Spuren

Die Plakatreihe zu „Brick“

Brick - Plakat "The Brain"
Brick - Plakat "The Brain"

„Brick“ ist ein Detektivfilm und stammt aus dem Jahre 2005. Weshalb ich die Plakatreihe hier dennoch vorstellen möchte? Weil sie m.E. zu den besten Plakatreihen aller Zeiten gehört – wodurch ich mich quasi gegen das (ansonsten großartige) „Total Film“ stelle, welches die Poster zu den schlechtesten Postern aller Zeiten zählte.
Und hier folgt meine Begründung:

Unsichtbare Spuren weiterlesen

Oster Special Teil 3 – Plakat – Donnie Darko


Der dritte Teil des unheiligen Osterspecials.

via movieposter.com

Was wir sehen: Die Silhouette eines unheimlichen Hasen, die sich aus verschiedenen Elementen zusammensetzt. Da gibt es: die amerikanische Flagge, einen mit den Zahlen 28:06:42:12 tätowierten Arm, ein Röntgenbild eines Skelettes, der Düsenantrieb eines Flugzeuges, Bilder von Wolken, das Bild eines Hauses und eine ganze Reihe von Portraits verschiedener Personen.

Worum es augenscheinlich geht: Viele kleine Einzelteile ergeben ein ganzes Bild. In diesem Fall ist das ganze Bild ein unheimlicher Hase, der wohl das Leben einiger Menschen durcheinander bringen wird.

Worum es tatsächlich geht: Donnie Darko (Jake Gyllenhaal) ist ein intelligenter, aber psychisch labiler Teenager. Als das Triebwerk eines Flugzeuges auf das Haus seiner Familie stürzt, ist nichts mehr wie zuvor. Donnie erhält Besuch von Frank, einem Wesen in einem Hasenkostüm, welches ihm das Ende der Welt in 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden prophezeit. Doch passiert das wirklich erst nach dem Unfall? Oder haben diese Visionen schon stattgefunden? Und sind es vielleicht nicht nur Visionen, sondern die Realität?

Zum Plakat: Dass die Silhouette eines Hasen gruselig sein kann, hätte ich nicht erwartet. Durch die Blaufärbung und den schwarzen Hintergrund wird dieser Eindruck verstärkt; am meisten trägt jedoch dazu bei, dass von weitem betrachtet, die einzelnen Elemente ein Skelett eines Hasenkopfes ergeben zu scheinen.
So hat man also schon bei einem kurzen Blick den Eindruck, dass es sich hier nicht um einen fröhlichen Film handelt.
Wenn man sich dann die Elemente des Hasenkopfes einzeln betrachtet, wird es noch düsterer. Nicht nur, dass die Kombination auf subtile Weise beunruhigend ist, auch die Emotionen der dargestellten Menschen zeigen, dass hier nicht alles in Ordnung ist.
Donnie Darko ist einer meiner Lieblingsfilme. Als ich ihn zum ersten Mal sah, war ich zutiefst beunruhigt, ohne genau sagen zu können, warum. Die Stimmung des Filmes, obwohl die Szenen teilweise im Sonnenschein stattfinden, in einer perfekten amerikanischen Kleinstadt, wird durch Musik, Darsteller, Dialoge & Kamerabewegungen so apart verzerrt, dass ich die ganze Zeit hindurch angespannt war.
Ich finde, das Plakat trifft die Stimmung des Filmes perfekt.
Mit einem Osterhasen hat das hier nichts zu tun.

Ich empfehle die Webseite zum Film, die ein weiteres Rätsel aufgibt.

Zum Abschluss noch eine der schönsten Coverversionen aller Zeiten, die im Film Verwendung findet. Im Übrigen gedreht vom Genie Michel Gondry.