Mehr Eier!

Das Plakat zu Julie & Julia

[ursprünglich auf evolver.at am 01.05.2009 erschienen]

Du brauchst mehr Eier!
Du brauchst mehr Eier!

Was wir sehen: Zwei Eier, die sich aneinander lehnen. Dazu die Frage „Do you have what it takes?“ – etwa: „Hast du, was man braucht?“ Außerdem gibt es noch einen Übertitel: „Passion. Ambition. Butter.“ Lustigerweise ist das quasi 1:1 übersetzbar. Man könnte natürlich auch sagen: Leidenschaft. Ehrgeiz. Butter.
Außerdem scheint noch sehr wichtig zu sein, daß der Film von Nora Ephron (die auch Regie geführt hat) für die Leinwand adaptiert wurde.
Neben diesen zahlreichen Informationen gibt es aber noch mehr Schrift, die uns sagt, daß der Film auf zwei wahren Geschichten basiert und daß Amy Adams und Meryl Streep mitspielen.

Worum es augenscheinlich geht:
Entweder ist das ein Hausfrauenfilm über 50er-Jahre-Damen, die in der Küche unter großem Konkurrenzdruck stehen – oder es geht um Emanzipation.

Worum es tatsächlich geht: Die Regierungsangestellte Julie Powell (Amy Adams) beschließt eines Tages, sich innerhalb eines Jahres durch ein ganzes Kochbuch zu kochen – und zwar durch das von Julia Child (Meryl Streep) verfaßte „Die Kunst des französischen Kochens“. Julie befindet sich allerdings ganz und gar nicht in Frankreich, sondern in einer winzigen Küche in Queens, New York. Kann man Frankreich nach Amerika holen, nur durch das Kochen?

Zum Plakat: Starkes Motiv, schöne Typographie. Trotz des vielen Texts recht übersichtlich. Und, wie ich nach einem Blick vermutet hatte, geht es tatsächlich ums Kochen. Das hat allerdings mehr mit der Kombination aus dem Wort Butter und dem Bild der Eier zu tun, denn natürlich kam mir nach der Frage „Hast du, was man braucht?“ in den Sinn, daß man im Deutschen ja sagen kann „Hast du genug Eier, um zu tun, was du tun willst?“ – im Englischen würde das „do you have the balls?“ bedeuten und ist genauso zweideutig wie im Deutschen.
„Hast du, was man braucht?“ läßt also hier zwei Interpretationen zu: zum einen die Frage, ob du genug Kraft und Energie hast, um etwas durchzuziehen, was du dir vorgenommen hast; und zum anderen wortwörtlich, ob du die Zutaten (in diesem Fall Eier) hast, die für die nachzukochenden Rezepte benötigt werden.
Mir hat das Plakat schon auf den ersten Blick gefallen, weil es humorvoll ist und auch die Farbkontraste sehr schön klar sind. Wäre auf dem Bild mehr zu sehen als nur die Eier, wäre es ein hoffnungslos überladenes Plakat – aber hier hat jemand alles richtig gemacht, bravo! p693gefumd

EDIT: geworben wird natürlich wie immer mit folgendem Langweiler-Plakat:

julie_und_julia

3 thoughts on “Mehr Eier!

  1. Mein erster Gedanke als ich das Teaserplakat sah war das hier jemand intelligente Werbung für eine dummen Porno macht, dass es um’s Kochen oder Backen gehen könnte fällt einem da nicht sofort ein. :D

    Auch die Tagline: ‚Based on two true stories‘, brachte mich zum Schmunzeln. Frei nachdem motto wenn eine wahre Geschichte nicht genügt… wann wohl das superlative orinetierte Hollywood den erste Streifen auf den Mark wirft der dann ganze drei wahre Geschichten vorweisen kann?

  2. Hihihi, auf einen Porno wäre ich nicht gekommen :-) – aber so dumm wäre dieser Streifen dann wahrscheinlich gar nicht… nur wo da dann die „zwei wahren Geschichten“ herkommen würden…?!

  3. Dieser Film habe ich noch nicht gesehen, aber ich glaube, dass er interessant ist. Das Plakat mit den Eiern gefällt mir eigentlich nicht.

Comments are closed.

Proudly powered by WordPress | Theme: Baskerville 2 by Anders Noren.

Up ↑

%d Bloggern gefällt das: